Brainloop und BOARD SEARCH führten eine Studie unter österreichischen Führungskräften durch, die zu dem Ergebnis kam, dass 56 Prozent der Befragten Cyber Security als wichtige Herausforderung für die heimische Wirtschaft sehen. Dennoch herrscht enormer Aufholbedarf bei digitaler Kompetenz.

Vor allem dem Topmanagement und den Aufsichtsräten der heimischen Unternehmen mangelt es an digitalen Kompetenzen, was dazu führt, dass die Zuständigkeiten gerne delegiert werden. Trotzdem gaben 98 Prozent der Befragten an, dass digitale Kompetenz in der Führungsetage unerlässlich für den Unternehmenserfolg sei. Der Großteil der Befragten, nämlich 86 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance, wohingegen nur 64 Prozent der Meinung sind, dass ihr Unternehmen in den kommenden fünf Jahren ein digitales Unternehmen sein wird.

 

Cyber Security ist für 56 Prozent ein Bereich, der als Risiko und Herausforderung gesehen wird. Nur 30 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen bereits sinnvolle Vorkehrungen zum Schutz der Daten ergriffen hat. Der Aufholbedarf an organisatorischen Maßnahmen zur Datensicherheit ist also enorm groß. Auch bezüglich der EU Datenschutz-Grundverordnung besteht Handlungsbedarf. Die neue Regelung tritt mit 25. Mai 2018 in Kraft und bisher haben sich nur 59 Prozent der Befragten Top-Manager und Aufsichtsräte intensiv mit den anstehenden Änderungen befasst. 80 Prozent haben vor, sich dem Thema in den kommenden Monaten intensiv zu widmen.

 

Hier finden Sie mehr Informationen zu Brainloop.

Hier können Sie die Studie zu IT Security und digitaler Kompetenz downloaden.